Kindermund

Ein kleiner Mann ist 5 Jahre alt und heisst Teo.

Mutig und immer gut gelaunt kam er zur Akupunktur und seine migräneartigen Kopfschmerzen legten sich sehr schnell. Die noch auf dem Foto erkennbare stark nach vorne gewölbte Stirn hat sich bereits entspannt und sieht deutlich schmaler aus.

Als seine Kopfschmerzen sich bereits zu 80% gelegt hatten, weinte Teo und wollte nicht mehr zu seinen Akupunktursitzungen kommen.

Als die Mutter und ich ihn fragten warum denn dass so wäre, da die Akupunktur ihm nie wehtat und doch auch seine Kopfschmerzen nur noch selten auftraten sagte er unter Tränen:

" Aber wenn doch die Kopfschmerzen weg sind, dann weiß ich doch garnicht womit ich mich beschäftigen soll."

 

So klug sind die Kinder. Glauben Sie mir, Erwachsenen brauchen Monate mehr um zu verstehen, dass sie genau aus diesem Grunde Therapien blockieren.

 

Teo- mein Held der Woche und klügster kleiner Mann der ganzen Welt!!!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bettina Posch (Sonntag, 22 Februar 2015 14:47)

    Liebe Katerine Dyckmans

    ich danke Dir für Dein wundervolles Buch und empfehle es in großem Bogen.

    Ich bin Mutter eines mittlerweile 25jährigen Musikers.
    Geboren unter Sauerstoffmangel und manchen Anlaufschwierigkeiten.
    Den vielen Möglichkeiten, Ärzten aus ihrer Ratlosigkeit in Bezug einer Diagnose herauszuhelfen, haben wir erfolgreich mit Zähnen und Klauen widerstanden.
    Seine Diagnose lautet bis heute "Dysmorphiesyndrom unklarer Genese".
    Nix genause weiß man nicht, und es gibt Gott sei Dank keine Schublade.

    Dein Buch hat mir zu meinem eigenen Wissen viel Neues eröffnet, trauriges, denn auch ich habe unwissend viele "Fehler gemacht" von der Empfängnis angefangen, Schwangerschaft, Geburt, Beziehung, Leben, Ernährung, ... bis Max, mein Sohn mich lehrte, besser hinzusehen.
    Motorische Un-Regelmäßigkeiten machten mich zur Feldekrais-Pädagogin, weil traditionelle Methoden nicht fruchteten und Recherchen
    nach der ersten Kindergartenpsychologischen Beratung in Richtung RItalin wegen Verhaltensauffälligkeiten, Unruhe, Wut und Zorn machten mich zur Jägerin von Ernährungswissen und zur Ayurveda-Therapeutin.
    Eine Ernährungsumstellung, anfangs allein durch Verzicht auf industriell verarbeitetes, sowie konsequente Vermeidung von Weizen, Zucker, Schwein, ansonten alles Bio und reduziert auf wenige klare Zutaten machten aus einem verhaltensauffälligen Jungen in weniger als 3 Monaten einen umgänglichen beliebten kleinen Kerl, der zwar noch seine andeutungsweise atuistischen Muster behielt, aber nicht länger im Tunnel saß, an dessen Mauern er vorher dauernd trommeln musste.

    Heute arbeite ich zu 90% mit Schwangeren und Wöchnerinnen, und sehe mit Freude und mit Schrecken wie sich Nahrung und Lebenstakt fast ungefiltert auf Ungeborenes und Neugeborenes übersetzen.
    Gerade lese ich Dein Buchzum zweiten Mal, denn ich versuche die Elemente und Zuordnungen des TCM auf meine Ayurveda-Doshas und Elemte zu übertragen. Ebenso die vielen Störungen "meiner" Frauen in den Wechseljahren, Nahrung, Lebensfluß und Balance... das oftmals übergriffige Einschreiten von viel zu leichtfertig verordneten Hormonen und Medikamenten, das noch größere Ratlosigkeit und Chaos der Gesundheit in den Frauen bewirkt, bis sie bei mir ankommen, entgiften, entschlacken, entschleunigen.
    Und zurück zu meinem Helden Max, dem heute ein Jung-Männer-Currywurstbuden-Abendessen, Cola und Müsli-Frühstück und exzessiver Milch-und Käsekonsum extreme Verhaltensstörungen wieder brachten und dazu eine lebensbedrohliche Darmoperation.
    Nach dieser, und der damit verbundenen Diät bei Mama war er wieder klar und befreit von Wut und Zorn und Stagnation.
    Zurück in "seinem Leben" kehrt nach wenigen Wochen emptionales Leid zurück, und ich gebe nicht auf, trotz geringem Budget im Betreuungswesen, an gesunde Ernährung und Reduzierung von sichtbar krankmachenden "Lebens"Mitteln zu arbeiten.
    Ein Langer Kampf gegen Aufklärungsresistenz, Gruppenzwänge, Nahrungsmittel-Lobbyismus liegt noch vor uns.
    Leider habe ich zu wenig Möglichkeiten Deine Ausbildung zu besuchen, sie ist der "Missing Link". Ich werde lange sparen müssen.
    Aber bis dahin hat Dein Buch mir eine neue Lampe angezündet.
    Ich empfehle es jeder jungen Mutter.
    und hoffe viele begeisterte Leser werden mit Dir weiter zündeln und das Feuer weiter tragen.
    DANKE